Wir beraten, unterstützen und begleiten Menschen in ihrem artgerechten Umgang mit Tieren. Aktiv.


In eigener Sache

In den letzten Monaten sind in der Presse wiederholt Artikel erschienen, die sich auf Verdachtsmomente bei der Geschäftsführung des Schweizerischen Tierschutzes (STS) beziehen. Deshalb sehen wir uns zu folgender Stellungnahme verpflichtet: Obwohl der Tierschutzverein Winterthur und Umgebung eine Sektion des STS ist, sind wir sowohl geschäftlich wie auch finanziell vollständig unabhängig. Alle Spenden werden ausschliesslich zur Finanzierung unserer eigenen Arbeiten  eingesetzt.

 

Wandernde Amphibien: Autofahrer, aufgepasst!

Mit den ersten frostfreien und regnerischen Nächten im Spätwinter erwachen Frösche, Kröten und Molche aus ihrer Winterruhe und machen sich zu Tausenden auf den Weg zu ihren Laichgewässern. Je nach Witterung und Region sind erste Tiere bereits Mitte Februar unterwegs. Massenwanderungen finden in der Regel ein paar Wochen später statt. Zum Schutz der Tiere ruft der Schweizer Tierschutz STS Automobilisten dazu auf, von Februar bis April auf gefährdeten Strassen mit reduzierter Geschwindigkeit (< 30 km/h) zu fahren oder bekannte Strassenabschnitte zu umfahren.

Erdkröte, Grasfrosch, Bergmolch und Co. haben den Winter unter Laub, Gras oder Erdhaufen in Wiesen und im Wald verbracht. Auf ihren Wanderungen zu ihren Geburtsgewässern, wo sie sich nun fortpflanzen, legen die Tiere oft mehrere Kilometer zurück und müssen dabei häufig Strassen überqueren. Dabei finden viele Amphibien einen qualvollen Tod unter den Rädern von Autos.

Tiere wandern sehr langsam

Am stärksten vom Verkehrstod betroffen ist die Erdkröte. Da sich ganze Populationen gleichzeitig in Bewegung setzen und die Tiere sehr langsam wandern (sie benötigen manchmal 15 bis 20 Minuten, um eine Strasse zu überqueren), kann es zu regelrechten «Massakern» an Strassen und zur Auslöschung ganzer lokaler Populationen kommen. Aber auch Grasfrösche sowie Teich-, Faden- und Bergmolche wandern oft zu Hunderten. Je nach Witterung und Gebiet kann dies bereits Mitte Februar, aber auch erst Anfang April der Fall sein. Ziel von Rettungs- und Schutzmassnahmen während der Wanderungen ist es, die Gefährdung durch den Strassenverkehr zu reduzieren und so den Tieren den Zugang zu ihren Lebensräumen zu erleichtern.

 

Meldestelle Tierhandel

Der Schweizertierschutz STS hat eine nationale Meldestelle aufgebaut, bei welcher Fälle von illegalem oder skrupellosem Tierhandel unkompliziert gemeldet werden können. Auch verdächtige Inserate sowie auffällige Importeurer und Händler können gemeldet werden. Das STS-Heimtierteam prüft die Meldungen und leitet je nach Sachlage die notwendigen Schritte ein.

https://tierschutz.com/tierschutz/tiernotfall/meldestelle-tierhandel/

 

TSV-NEWS 

Der Tag der offenen Tür
Unser Tag der offenen Tür fand am 24.06.3023 bei bestem Wetter statt.
Kastration und Pflege von wilden Katzen
Wilde Katzen bei Schrebergärten werden eingefangen, kastriert, wieder frei gelassen und erhalten nun regelmässig Futter
Wir sind umgezogen !
Nachdem die Gemeinde unseren Umbau abgenommen hat, sind wir bereits am 18.-19. November in das neue Tierheim umgezogen

Weitere Einträge

GEFUNDEN - Wer vermisst uns?

Keine Einträge.

Wie Sie zu uns finden

Tierschutzverein Winterthur und Umgebung

Kantonsstrasse 3
8543 Bertschikon

Tel. 052 233 16 30

Unsere Mitarbeiter/innen helfen Ihnen vor Ort weiter

Tierpflegerin EFZ, Betriebsleiterin
Jacqueline Fehlmann

Tierpflegerin VetMedUni Wien

Lisa Schönbauer